Start Neuigkeiten

Wer ist online

Wir haben 12 Gäste online

Besucherstatistik

HeuteHeute16
GesternGestern14
Diese WocheDiese Woche16
Dieses MonatDieses Monat461
GesamtGesamt108298
Neuigkeiten
Neuerscheinung Buch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, 14. August 2012 um 06:20 Uhr

NEUERSCHEINUNG

 buch

 

   

 Gernot Walter / Johannes Nau / Nico Oud

 

 

Aggression und Aggressionsmanagement

 

 

Praxishandbuch für Gesundheits- und Sozialberufe

 

2012. 619 S., 16 Abb., 28 Tab., Gb

ISBN: 978-3-456-85073-3

E-Book-ISBN: 978-3-456-95073-0

EURO 49.95 / CHF 66.90

 

 

Praxishandbuch für Pflegende, um Aggressionen einschätzen, Gewaltgefahren erkennen und mit drohenden oder realen Aggressionen umgehen zu können.

 

Pflege-, Sozial- und Gesundheitsberufe sehen sich zunehmend mit aggressiven und potenziell gewalttätigen Patienten konfrontiert. Sie müssen daher nach Möglichkeiten suchen, um Aggressionen vorzubeugen, aggressive Ausbrüche zu verhindern und im Fall von Gewalttätigkeit Schaden von sich und anderen abzuwenden.

 

Dazu liefert das Praxishandbuch eine hervorragende Grundlage. Die erfahrenen Herausgeber und das breit gefächerte Autorenteam.

 

*             stellen das Problem der Aggression im Gesundheits- und Sozialwesen umfassend dar

*             erklären verständlich die wichtigsten Theorien und Modelle, um gewalttätiges Verhalten gegen Mitarbeiter im Gesundheitswesen verstehen und vorhersagen zu können

*             zeigen, wie Aggression und Gewalt verhindert werden können

*             beschreiben, anhand welcher Faktoren das Risiko einer Gewalttätigkeit erkannt und prognostiziert werden kann

*             stellen die Grundprinzipien und die Interventionen zur Prävention und zum Umgang mit Gewalt differenziert nach psychosozialen, körperbezogenen, pharmakologischen, psychologischen und umgebungsbezogene Interventionen dar

*             beschreiben typische Situationen sowie spezifische Settings und Zielgruppen, in denen mit gewalttätigen Menschen umgegangen wird. Die Facette der Settings reicht von Forensik über Notaufnahme, Somatik, stationäre Psychiatrie, ambulante Pflege, Rettungsdienst, Sucht, heilpädagogische Einrichtungen, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Gerontopsychiatrie, Pflegeheime bis hin zu Ausbildung und Pädiatrie

*             erläutern Nachsorgemaßnahmen sowie Arbeitsschutzmaßnahmen und rechtliche Rahmenbedingungen in Deutschland, Schweiz und Österreich sowie internationale Richt- und Leitlinien

*             bieten einen Überblick über organisatorisch-institutionelle Maßnahmen sowie Möglichkeiten der Ausbildung und Schulung von Mitarbeitern und Multiplikatoren

*             fassen wichtige Assessments, Standards, Tools und Werkzeuge in einem umfassenden Anhang zusammen.

Co-Autoren: Alexander Auer, Susanne Bartel, Jürg Dinkel, Frans Fluttert, Andreas Glomb, Gerd Gnadel, Sabine Hahn, Thomas Hax-Schoppenhorst, Juliet Hockenhull, Rüdiger Holzbach, Ernst von Kardoff, Regina Ketelsen, Gernot Krämer, Ruth Lindemann, Tieni Moser, Alexander Naumann, Heike Ohlbrecht, Manuela Ricci, Dirk Richter, Rainer Sablotny, Jens Schikora, Martin Schmid, Otto Helmut Schrenk, Tilmann Steinert, Richard Whittington

 

Die Herausgeber und Autoren präsentieren damit ein umfassendes, praxisorientiertes und evidenzbasiertes Praxishandbuch zum Umgang mit gewalttätigen Menschen für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe, das seinesgleichen sucht.

 

 
E-Mail
Freitag, 01. April 2011 um 17:28 Uhr

AGGRESSIONSSTUDIE 2011

Für die neue Studie, die die aggressiven und gewalttätigen Übergriffe auf RettungsdienstmitarbeiterInnen im deutschsprachigen Raum erfassen soll, ist bis einschließlich 30. April ein Meldebogen auf dieser Seite online. In diesem werden in verschiedenen Kategorien die Anzahl der erlebten Übergriffe der letzten 6 Monate abgefragt.

Der Meldebogen ist anonym und kann in ca. 10 Minuten ausgefüllt werden. Jede Rettungsdienstmitarbeiterin und jeder Rettungsdienstmitarbeiter (freiwillig, hauptamtlich, Zivildienst,…), egal ob SanitäterIn oder Ärztin/Arzt kann daran teilnehmen.

Wichtig ist eine hohe Beteiligungsrate, auch wenn keine Aggressionsereignisse erlebt wurden. Das Ergebnis der Diplomarbeit wird in der Folge als Artikel in einer Fachzeitschrift publiziert.

Hier geht es zum Meldebogen

 

Danke im Voraus für das Interesse und die Unterstützung.

Bisher eingegangene Meldungen 226 (Stand 01.05.2011 00:00),
davon aber auch leider 8 Scherzmeldungen

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 30. April 2011 um 23:33 Uhr
 
Semiare im Aggressionmanagement PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, 15. Januar 2010 um 08:56 Uhr

Neu im Programm!

Nach meinem Abschluß der Ausbildung zum Deeskalationstrainer biete ich Seminare zu diesem Thema an.
Das Angebot richtet sich an alle Gesundheitseinrichtungen die ihre Mitarbeiter im Aggressionsmanagement schulen wollen.

Angeboten werden:

2 Stunden Seminare (zu unterschiedlichen Themen wie Kommunikation, Aggression, Befreiungstechniken,...)
2 Tages Seminare
5 Tage Aggressionsmanagement Basisseminar (wahlweise 5 Tage in einem Block, oder 2 + 3 Tages Blöcke)   Beschreibung

Sollten Sie ein Angebot wünschen, benutzen Sie bitte dieses Kontaktformular

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 06. Februar 2010 um 10:22 Uhr
 
Downloadbereich

Bei den Weblinks gibt es jetzt einen Downloadbereich. In diesem werden Posterpräsentationen und Handouts vom Vorträgen zum Download angeboten.

 
Geschrieben von: Administrator   

Erstes Basisseminar für Aggressionsmanagement bei der Wiener Rettung.

 Vom 5. bis 8. Mai 2009 fand das erste Basis-Seminar für Aggressionsmanagement bei der Wiener Rettung statt. Die Trainer erarbeiteten gemeinsam mit 16 Teilnehmern in den fünf Tagen die verschiedenen Aspekte von Aggression und Gewalt im Rettungsdienst in Gruppenarbeiten und Diskussionsrunden.

Weiterlesen...
 
JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL